Ramona von Kielfeder hat zur Blogparade aufgerufen und will wissen, welches unser liebstes Astrid-Lindgren-Buch ist. Auch wenn die Auswahl nicht leicht ist, denn es gibt so viele tolle Bücher von Astrid Lindgren, konnte ich mich doch festlegen. Lest selbst…

Lotta aus der KrachmacherstraßeEs gibt Bücher, die ich als Kind gelesen habe, die auch Jahrzehnte später noch immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen haben. Neben Momo und den Willi-Wiberg-Büchern sind das vor allem Astrid Lindgrens Geschichten – von Michel aus Lönneberga über diverse Lotta-Bücher bis hin zu Ronja Räubertochter.

Doch ein Buch hat mich als Kind besonders fasziniert: Mio, mein Mio.

Bosse und der ApfelDie Geschichte von dem Waisenjungen Bosse, der als Königssohn Mio zusammen mit seinem Freund Jum-Jum im Land der Ferne gegen den bösen Ritter Kato kämpft, hat mich damals sehr beeindruckt. Astrid Lindgren hat in diesem Buch mit einer fast poetischen Sprache Themen wie Familie, Freundschaft, Liebe, Hass und Tod behandelt – und das in einem Kinderbuch.

Sehr bewegt hat mich als Kind Milimani, die Tochter der Weberin, die sich als einer der verzauberten Vögel für Mio und die anderen opferte. Es gibt, glaube ich, nichts Heldenhafteres, als sein eigenes Leben für das anderer Menschen zu opfern.

 

Aber noch ein anderer Streifen aus Feuer taumelte auf das Wasser zu. Der Vogel, der uns gerettet hatte, stand in Flammen. Mit brennenden Flügeln versank er in den Wogen des Toten Sees. Wir wurden sehr traurig. (Mio, mein Mio. S. 140)

Anders als in Geschichten wie über Lotta, Michel, die Kinder aus Bullerbü oder auch Kalle Blomquist trägt Mio, mein Mio aber in meinen Augen vor allem eine wichtige Botschaft, die auch schon Kinder verstehen: Wer sein Leben mit Hass und negativen Gefühlen füllt, ist Gefangener seiner eigenen Seele und hat ein Herz aus Stein.

 

Ich sah in seine Augen. Und in seinen Augen sah ich, daß Ritter Kato sich danach sehnte, sein Herz aus Stein loszuwerden. Vielleicht haßte niemand Ritter Kato mehr als er sich selbst. (Mio, mein Mio. S. 165)

 

Wer jedoch an Freundschaft und Liebe glaubt, dessen Leben ist niemals verloren. Denn Liebe schenkt uns unglaubliche Kraft, unsagbaren Mut und unvergleichliche Freude. Lieben heißt leben.

 

Fohlen

 

Ich glaube, dass Erziehung Liebe zum Ziel hat. Wenn Kinder ohne Liebe aufwachsen, darf man sich nicht wundern, wenn sie selber lieblos werden. Man kann in ein Kind nichts hineinprügeln, aber vieles herausstreicheln. – Astrid Lindgren

Das Besondere an Astrid Lindgrens Büchern sind für mich nicht allein ihre fantasievollen Geschichten – es sind vor allem die Gedanken, die sie ihren Lesern mit auf den Weg gibt. Sie sind heute noch so aktuell, wie sie es vor Jahrzehnten schon waren.

 

Mio, mein Mio. Astrid Lindgren (übersetzt von Karl Kurt Peters). Oetinger. 1955. ISBN: 978-3-7891-4167-6. (Die Ausgabe oben im Bild ist von 1994, ISBN: 3-7891-1554-1.)

 

2 thoughts on “Mein liebstes Astrid Lindgren Buch

  1. Es ist auch mein Lieblingsbuch von Astrid Lindgren. Mich faszinierte vor allem Mio, wie er durch sämtliche Ängste hindurch handelte. Ein sehr mutiges Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *