Von zwei Dingen kann ich kaum genug bekommen: von Wolle und von Büchern. Bei letzteren musste ich mich Freitagabend mal wieder ganz schön zusammenreißen, dass ich nicht zuschlage, denn ich war zu einer Veranstaltung in der Buchhandlung Friebe.

Was soll ich euch sagen – so viele tolle Bücher wurden dort vorgestellt.

Als besonderes „Schmankerl“ – ich passe mich sprachlich gleich mal an – waren der Louisoder Verlag aus München sowie Sebastian Guggolz vom Guggolz Verlag hier aus Berlin zu Gast. Beide Verlage sind dieses Jahr mit Büchern auf der Hotlist der unabhängigen Verlage vertreten: der Guggolz Verlag mit „Szenen aus Schottland“ und Louisoder mit „Eine überflüssige Frau“  (das ich übrigens auch gerade lese).

Freitagabend kamen die Verlage jedoch in aller Freundschaft und ohne jeglichen Konkurrenzgedanken in die Buchhandlung und haben sowohl ihre eigenen Bücher als auch Bücher von der Shortlist des Deutschen Buchpreises vorgestellt. Aus dem Programm der Verlage fand ich vor allem die Bücher „Die Nacht mit Nancy“ (Louisoder) und „Der Mond“ (Guggolz) sehr interessant.

Als Shortlist-Empfehlung stach „Fremde Seele, dunkler Wald“ von Reinhard Kaiser-Mühlecker heraus, das von allen Seiten nur lobende Worte und eine ausdrückliche Leseempfehlung erhielt.

Was aber vielleicht noch viel besser war als die vielen tollen Buchempfehlungen des Abends, war die Leidenschaft, mit der alle Beteiligten über die Bücher gesprochen haben. Sowohl beim Guggolz Verlag als auch beim Louisoder Verlag spürt man, dass dort Menschen arbeiten, die Bücher lieben und sich mit all ihrer Kraft dafür einsetzen, dass vergessene oder weniger bekannte Schriftsteller die Leserschaft erhalten, die sie verdienen. Und Abende wie dieser zeigen, dass abseits des Mainstreams viele tolle Bücher darauf warten, gelesen zu werden. Bücher wie „Der Mond“ – das sofort auf meiner „Muss ich lesen“-Liste gelandet ist, so wundervoll wie Sebastian Guggolz daraus vorgelesen hat.

 

Sebastian Guggolz liest aus "Der Mond"

 

Kleine Verlage wie Guggolz und Louisoder bieten keine Massenware, sondern sorgfältig ausgewählte Literaturschätze, die mit Liebe lektoriert und verlegt werden. Und von den Lesern mit Liebe gelesen werden, da bin ich mir sicher…

 

Wenn ihr einen Blick ins Programm der beiden Verlage werfen wollt, findet ihr sie hier:

Guggolz Verlag –> hier

Louisoder Verlag –> hier

Und Subtastisch ist übrigens auch auf Facebook und Instagram – schaut mal vorbei!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *