Zwei Menschen wären das perfekte Paar und alle wissen es – nur sie selber anscheinend nicht. So in etwa könnte man „Klar ist es Liebe“ von Sandy Hall in einem Satz beschreiben. Klingt erstmal unspektakulär, ist in der Umsetzung aber ein zauberhaftes Buch, zu dem mir kein einziger Kritikpunkt einfällt. Ich habe jedes einzelne Wort dieses Romans geliebt.

Das Besondere an dem Roman ist seine Erzählform. Die Geschichte wird nicht aus dem Blickwinkel der Protagonisten erzählt, Sandy Hall lässt stattdessen die Menschen in ihrem Umfeld zu Wort kommen: die Dozentin, Kommilitonen, den Busfahrer, die Cafè-Mitarbeiter, die Freunde – und für mich die absoluten Highlights – die Parkbank und das Eichhörnchen.

Den ganzen verdammten Winter lang sitzt niemand auf mir, bis auf dieses idiotische Eichhörnchen. Jetzt schneit es auch noch, und ich werde wochenlang von dem nasskalten Zeug bedeckt sein, und die ganze Zeit über wird sich kein einziger Hintern sehen lassen. […] Keiner hat Zeit für Bänke im Winter. (Parkbank in „Klar ist es Liebe“, S. 157)

Ich finde es toll, wenn Autoren experimentieren und von den Standarderzählformen abweichen – wenn sie es denn können. Und Sandy Hall kann es. Trotz der vielen Sichtweisen, die oft schon nach vielen Absätzen wechseln, habe ich nie den Faden verloren. Die Autorin verleiht jeder Figur ihren ganz eigenen Charakter, sodass man immer weiß, wer wer ist und nicht durcheinanderkommt. Halls Schreibstil bzw. die Übersetzung von Maren Illinger ist wunderbar angenehm zu lesen. Kein Wort zu viel oder zu wenig.

Die Story und das Verhalten der Charaktere sind zudem absolut nachvollziehbar mit genau der richtigen Mischung aus Romantik und Humor. Ich konnte mich sehr gut in Gabe und Lea hineinversetzen – so gut, dass ich die beiden manchmal gern an den Schultern genommen, kräftig geschüttelt und geschrien hätte „Es kann doch nicht so schwer sein, Leute!“. Besonders Gabe ist häufig so unbeholfen und durch seine vermeintliche „Unzulänglichkeit“ befangen, dass ich ihm gern einen Schubs verpasst hätte, damit er mal über seinen schüchternen Schatten springt.

Noch dazu konnte ich auch das gesamte Setting gut vor meinem inneren Auge zum Leben erwecken. Für mich wurden die Schauplätze von „Klar ist es Liebe“ zu den Orten, an denen ich während meines Uni-Auslandsjahres in San Francisco war. Mein Studenten-WG auf dem Campus, die Bibliothek, die rund um die Uhr auf hat, die „Writing“-Kurse, die jeder Student belegen muss, die College-Partys mit den typischen roten Plastikbechern. Beim Lesen kamen viele Erinnerungen bei mir auf und das machte die Lektüre natürlich zu einem besonderen Vergnügen.

Fazit: „Klar ist es Liebe“ ist ein toller Liebesroman, der mit viel Humor und einem wunderbaren Schreibstil punktet. Für Liebesroman-Leser ein Muss!

 

Klar ist es Liebe. Sandy Hall. Fischer Sauerländer. 2015. ISBN: 978-3-7373-5209-3

2 thoughts on “Klar ist es Liebe – Sandy Hall

  1. Das freut mich jetzt sehr, ich meine Deine Rezenssion :-)
    In dieses Buch habe ich mich verliebt. Eigentlich wollte ich mir nicht schon wieder ein Buch kaufen, aber so ist das nun mal wenn ich einen Buchladen betrete.
    Nun liegt es also bei mir und warte ich darauf, endlich darin zu blättern. Mir gefiel das Buch spontan. Eben gerade wegen des Schreibstils, und darüber hinaus wegen dem Schreibworkshop-Anteil. Sehne mich jetzt nach meiner Couch, Kuscheldecke, Tee und Buch. Dann ist alles komplett.

    1. Ja, ja, wie das so ist mit dem Bücherkauf… 😉 Ich habe es mittlerweile aufgegeben, mir keine Bücher kaufen zu wollen, das schaffe ich eh nie. Und bei dem Buch bin ich auch froh, dass ich mich nicht vom Kauf abgehalten habe :) Ich wünsch dir viel Spaß beim Lesen! Kannst ja mal Bescheid sagen, ob es dir letztendlich auch so gut gefallen hat. LG Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *